Kunsthalle Rostock – Mächtig gewaltig! Die Olsenbande im Museum

Die Olsenbande in der Kunsthalle Rostock
Die Olsenbande in der Kunsthalle Rostock

Die drei zumeist erfolglosen Ganoven Egon Olsen, Kjeld Jensen und Benny Frandsen dürfte jeder gelernte DDR-Bürger kennen und höchstwahrscheinlich auch mögen. Ove Sprogøe, Poul Bundgaard und Morten Grunwald, welche die drei Protagonisten der dänischen Filmreihe verkörpern, haben sich in die Herzen der Menschen hinter dem Eisernen Vorhang gespielt, wohl auch, weil sich diese mit den Figuren und ihren Kampf gegen korrupte Regierungsbeamte und Manager identifizieren konnten, denen sie die in ihren Augen ungerecht angeeignete Millionenbeute abluchsen wollten. Bekanntlich hatte das nie geklappt, obwohl die Pläne mit denen Egon Olsen seine Gefängniszelle verließ, eigentlich bis in das letzte Detail durchgeplant waren. Einen Coup hat nun die Kunsthalle Rostock gelandet, die den dänischen Ganoven eine Sommerausstellung gewidmet hat. Die Ausstellung in der unteren Etage des Museums ist, seitdem sie am 16. August im Beisein von Morten Grunwald, der die Eröffnungsrede auf Deutsch hielt, ihre Pforten öffnete, zum Mekka der Deutschen Olsenbandefans geworden. Disem können sich aber auch nicht die dänischen Besucher Rostocks entziehen, denn diese Ausstellung wurde zweisprachig gestaltet.

Anzeige

Neben Deutschen Texten ist auch eine dänische Fassung auf den Informationstafeln zu finden. Diese findet man unter anderen neben originalen Filmplakaten und Fotografien. Die ausgestellten Requisiten sind leider nicht wirklich Original, denn das Filmstudio wollte mit diesen nicht herausrücken. Nur ein hölzerner Nachbau eines Tresors fand den Weg aus Dänemark nach Rostock. Einen kurzen Weg hatte die Melone, die nicht den Kopf von Ove Sprogøe zierte, sondern bei einer Inszenierung der Olsenbande im Volkstheater Rostock ihre Verwendung fand. Verständlich wird es, wenn man die beiden Synchronisationen der Filme vergleicht, die östlich und westlich der Mauer ausgestrahlt wurden, um die schlechte Akzeptanz der westdeutschen Versionen zu verstehen. Hätte die DEFA eine ebenso langweilige und uninspirierte Fassung abgeliefert, die DDR-Bürger hätten ein paar Idole weniger gehabt. Bis zum 22. November hat man noch die Möglichkeit die Sonderausstellung zu besuchen, bei Gefallen zudem ein Buch über die Ausstellung der Olsenbande mit nach Hause zu nehmen.

Termin

16. August bis 22. November 2015
Kunsthalle Rostock
Dienstag bis Sonntag 11:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch 11:00 – 19:00 Uhr